„Akupunktur kann heilen, was gestört ist, vermag aber nicht zu heilen, was schon zerstört ist.“

 

w_akupunktur

Demonstration des Meridians Lenkergefäß

Wo keine Energie („Qi“) fließen kann entstehen Schmerz und Krankheiten.

Die Akupunktur als Teil der TCM- der traditionell chinesischen Medizin- scheint unserer westlichen Denkweise vorerst vielleicht etwas fremd:

Von welchem „Qi“ sprechen wir hier ? Und falls es doch so eine Energie geben sollte- hilft sie dann auch meinem Tier ?

Akupunktur ist eine punktuelle physikale Reizung der Haut, die durch nervale Weiterleitung dieser sogenannten „Headschen Zonen“ zur Ausschüttung von z.B. Serotonin, Endorphin & Enkephalinen – den „Glückshormonen“ – führt. Somit hat die Akupunktur u.a. eine augenblickliche Schmerzlinderung zur Folge.

Aufgrund der verschiedenen Tiertypen – sowohl bezüglich Erscheinung als auch spezifischen Charakter – und der Meridianverläufe ist eine Grunduntersuchung des Patienten vor der ersten Akupunktur unabdinglich.

 

 

huf-aku

Schnell wirkungsvolle Ting-Punkte

Beste Erfolge der konsequenten Behandlung via Akupunktur verzeichne ich in meiner Praxis beispielsweise für sportliche Erfolge bei Renn- und Turnierpferden (muskuläre und mentale Entspannung, Lösen von spezifischen Problempunkten im Bewegungsablauf), bei Atembeschwerden (chronische Bronchitis, Festigkeiten im Zwerchfellbereich) , Stoffwechselerkrankungen (zusätzliche Hilfe bei Hufrehe) und ganz Allgemein gesprochen als Therapieform in Kombination mit der Veterinärchiropraktik bzw. der Craniosacraltherapie.

 

 

 

 

 

 

hund-aku

Hunde akzeptieren die Nadeln erstaunlich relaxt

 

 

Bei Hunden bewährt sich in meiner Praxis die Akupunktur besonders bei schmerzhaften Bewegungsabläufen und zur Harmonisierung von Gemütszuständen (Angst, Unruhe, Hektik).

 

 

 

Auch Sport-, Renn- & Leistungspferde profitieren von regelmäßiger Akupunktur

 

Für Tiere, denen die Akupunkturnadeln zu unangenehm sind, wende ich einen Laser an, um die Akupunkturpunkte trotzdem stimulieren zu können.

Tiere, bei denen es die Indikation zulässt (Arthrosen, Kältezustände, Energiemangel…), geniessen die besondere Akupunkturform der Moxibustion: Die Wirkung des Akupunkturpunktes bzw. Meridians wird durch Wärme verstärkt.

Moxibustion beim Pferd

Das Erwärmen der Akupunkturnadel verstärkt spezifisch gewollte Therapieerfolge